DRK – Druckentlastungsklappen

Unsere Druckentlastungsklappen sind formschön und qualitativ hochwertig. Sie können nach Kundenwunsch in der Klappenbreite auf jeden Millimeter und in (fast) jedem Material hergestellt werden.

Funktion
Die Lamellen sind über ein außenliegendes Gestänge gleichlaufend gekoppelt und werden vom Werk über einen außenliegenden Mechanismus nach dem vom Kunden vorgegebenen Auslösedruck voreingestellt. Über diesen Mechanismus kann der Auslösedruck jederzeit auf einfache Art und Weise erstellt werden.

Die Lamellen sind in der Ruhestellung geschlossen. Bei einem Anstieg des Druckes über den vorgegebenen Wert öffnen sich die Lamellen und gehen nach einem Abfall des Druckes selbsttätig wieder in ihre Ausgangsposition zurück. Die Lamellenanordnung muss dabei ebenfalls horizontal sein.

Gehäuse
aus profiliertem C-Profil, verzinkt oder in Aluminium, an den Ecken mittels Eckverbindungen verschraubt – keinerlei Schweißungen – passend auf alle gängigen Kanalanschlüsse.

Anschlussflansche 25 mm oder 36 mm, Gehäusetiefe 165 mm.

Lamellen
Verwindungssteife Hohlprofillamellen aus Aluminium 100mm mit auswechselbarer Dichtung, temperaturbeständig bis 80 °C, mit zusätzlicher seitlicher Dichtung.

Klappenachsen
aus Aluminium, in den dafür vorgesehenen Hohlraum des Lamellenprofils eingepresst und beidseitig in Gleitlagern aus ölgetränkter Sinterbronze gelagert.

Wellendurchmesser
18 mm

Leckrate
ca. 10 m³/hm² bei 100 Pa Druckdifferenz.

Optionen

  • 4-seitig innenliegende Isolation aus Mineralfasern, in zweiten Rahmen eingebaut, thermisch getrennt
  • Klappe eloxiert oder pulverbeschichtet
  • Klappe komplett aus Edelstahl 1.4301 oder 1.4571 (V2A oder V4A)